Checklisten

Diese Untersuchung ist sinnvoll, bevor man den Tierarzt anruft, weil er genau nach diesen Beobachtungen fragen wird.

 

Anamnese

Eine vertraute Person sollte die Ziege dabei führen und festhalten; die Ergebnisse notieren!

• Wie ist ihr Gang, hat sie Schmerzen? Ist der Bauch eingefallen oder aufgebläht?

• Mit der Hand die linke Seite abtasten: Der Pansen sollte sich nicht matschig oder wie mit Wasser gefüllt anfühlen und das Anfassen keine Schmerzreaktion hervorrufen.

• Mit Stethoskop Pansen abhorchen: pro Minuten muss ein- bis zweimal ein Geräusch zu hören sein wie ein Gewitter.

• Knirscht die Ziege mit den Zähnen (Schmerzen)? Sind Husten und Atemgeräusche festzustellen, mit Stethoskop die Lunge abhören.

• Mit Stethoskop an der Brust den Puls fühlen (70-80/Min.)

• Blutarmut prüfen: Augenlider / Lippen nach aussen rollen: Sie sollten rosa sein. Auch die Scheide kann als Indikator gelten.

• Körper ganz abtasten, um Schwellungen und schmerzende Stellen zu lokalisieren.

• Alle Körperöffnungen prüfen: Durchfall? Speichelfluss? Ausfluss aus Nase/Augen – wässrig, wolkig, verkrustet?

• Euter abtasten: Schmerzende Stellen, Knoten, Verletzungen, erwärmte Hälfte?

• Zähle die Atemzüge pro Minute (12-15 sind normal).

• Fieberthermometer in den After einführen (Gleitcreme oder Euterfett hilft) und für 3 Min. dort halten (digitale Thermometer messen schneller).

• Urinprobe nehmen: Becher oder Messstäbchen bereithalten, der Ziege 30 Sek. die Nase zuhalten, danach wird sie Urin absetzen.

• Kotprobe nehmen: kleine Plastiktüte für Labor beschriften, Einmalhandschuh überziehen, Kot aus After puhlen, oder  aufsammeln, was sie fallen lässt.